132017Apr
7 Tipps zum Kauf von Garagentor – so finden Sie das passende Tor

7 Tipps zum Kauf von Garagentor – so finden Sie das passende Tor

Viele Eigenheimbesitzer entscheiden sich für eine Garage, in der das Fahrzeug vor Wind und Wetter sicher ist oder Gebrauchsgegenstände wie die Terrassenmöbel untergebracht werden können. Für die Sicherheit sorgt das Garagentor. Der Kauf des Garagentors will gut überlegt sein, denn das Tor ist mehr als nur ein Schutz fürs Fahrzeug. Garagentore gibt es in unterschiedlicher Optik und mit verschiedenen Funktionsweisen. Und auch beim Material ist nicht jedes Tor gleich. Darauf sollten Sie beim Kauf des Garagentors für bestehende oder neue Garagen achten.

Tipp 1: Prüfen Sie den vorhandenen Platz

Garagentore gibt es als einzelnes Torblatt oder zweiflüglige Variante. Die Zweiflügler sind Klassiker. Heute wird eher das einzelne Torblatt verwendet. Trotzdem ist das einfache Torblatt nicht immer die ideale Wahl. Obwohl Sie bei den Toren mit Flügeln über ausreichend Platz vor der Garage verfügen müssen, habe sie auch ihre Vorteile. Sie müssen nicht immer das komplette Garagentor öffnen, wenn Sie in der Garage etwas zu tun haben. Die Torflügel ersetzen auch gut eine Schlupftür. Wird es vor der Garage eng, ist das einzelne Torblatt die bessere Wahl.

Tipp 2: Überlegen Sie, wie das Tor geöffnet werden soll

Garagentore werden nach dem Mechanismus unterteilt, mit dem das Tor geöffnet und geschlossen wird. Zur Auswahl stehen:

  • Rolltore
  • Schwingtore
  • Sektionaltore
  • Schiebetore
  • Flügeltore

Klassische Flügeltore sind heute nur noch selten zu finden und meist eine Maßanfertigung. Moderne Garagen kommen eher Schwingtore, Schiebetore, Sektionaltore oder Rolltore zum Einsatz.

Rolltore rollen sich in den oberen Torbereich auf. Robust ist ein Schwingtor, das aus einem Stück gefertigt ist und nach oben geöffnet wird. Auch das Sektionaltor lässt sich nach oben öffnen. Mehr Platz benötigt das Schiebetor, welches nach rechts oder links geschoben wird.

Tipp 3: Muskelkraft oder Motor? Denken Sie auch an später

Bei der Wahl der Toröffnung sollten Sie auch an später denken. Garagentore, die mit Muskelkraft geöffnet werden, sind nicht so leichtgängig. Einfacher sind Tore, die per Motor betrieben werden. Allerdings benötigt dieser Strom, der Ihre Stromkosten erhöht. Der große Vorteil eines elektrischen Türöffnungssystems besteht in der leichten und schnellen Handhabung. Dazu punkten solche Systeme mit mehr Sicherheit, denn per Hand kann das System nicht geöffnet werden.

Tipp 4: Praktisches Toröffnen per Handsender

Auch wenn Sie es heute vielleicht noch nicht wahrhaben möchten, in manchen Situationen ist Bequemlichkeit von Vorteil. Lässt sich das Garagentor mit einem Handsender öffnen, brauchen Sie nicht aus dem Fahrzeug aussteigen. Besonders bei Regen ist das vorteilhaft. Sie können ein Garagentor auch im Nachhinein aufrüsten. Dabei sollten Sie darauf achten, dass der Handsender zum Torantriebssystem passt.

Tipp 5: Achten Sie auf das Material

Garagentore werden aus Holz, Aluminium oder Edelstahl gefertigt. Jedes Material verfügt über unterschiedliche Eigenschaften. Holz verfügt über eine natürliche Wärmedämmung, ist aber sehr schwer und bedarf einer regelmäßigen Pflege. Beachten Sie auch, dass Holz ein Naturstoff ist, der sich durch Witterung, Feuchtigkeit und Licht verändert.

Weniger pflegeaufwendig sind Tore aus Aluminium oder Edelstahl. Aluminium ist zudem sehr leicht und witterungsbeständig.

Tipp 6: Benötigen Sie eine Sicherung

Garagen sind bei Einbrecher beliebt. Besonders dann, wenn ein hochwertiges Fahrzeug darin steht oder weitere Fahrzeuge wie Motorrad oder Fahrrad untergebracht sind. Dazu kommen Werkzeuge, Garten- und Hausgeräte und vieles mehr. Garagentore kommen mit einer Schließtechnik, die auch hohen Anforderungen an die Sicherheit gerecht wird. Allerdings müssen die Tore dazu fachmännisch installiert sein. Benötigen Sie mehr Sicherheit, können Sie die Tore auch nachrüsten und mit zusätzlichen Sicherheitssystemen versehen.

Tipp 7: Sorgen Sie für ausreichend Sicherheit für Kinder

Gerade mit Kindern sollte Sicherheit groß geschrieben werden. Lichtschranken, die verhindern, dass sich das Tor schließt, wenn sich Personen im Bereich befinden, sind dabei nur ein Teil. Geben Sie auch auf scharfe Kanten acht, die eine Verletzung begünstigen können.

Sie können sich immer noch nicht für das eine oder andere Garagentor entscheiden? Wir beraten Sie und montieren vor Ort.


Foto: pixabay – Bertsz


Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert. *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.